Gutscheine in Kassensystemen – worauf muss man achten?

Gutscheine bringen oft Unklarheiten bei der Verarbeitung in der Kasse – gerade in Hinblick auf Umsatz sowie Mehrwertsteuer. Folgend finden Sie Erklärungen sowie Lösungsvorschläge für die Handhabe von Gutscheinen…

Generell muss zwischen einem Wert- und einem Waren-/Dienstleistungsgutschein unterschieden werden:

  • Der Wertgutschein erzeugt beim Verkauf keinen Barumsatz und wird auch mit 0% MwSt erfasst. Da man beim Verkauf des Gutscheines noch gar nicht weiß für welchen Artikel bzw. welche Dienstleistung der Gutschein eingelöst wird (20%, 10%, 13% oder 0%), kann hierzu noch keine Umsatzsteuer gebucht werden. Erst die Einlösung des Gutscheines erzeugt den eigentlichen Umsatz und die damit zusammenhängende korrekte Umsatzsteuer. Der Wertgutschein erzeugt somit beim Verkauf weder registrierkassen- noch belegerteilungspflichtigen Barumsatz, lediglich der Bargeldbestand erhöht sich. Erst beim Einlösen wird der Umsatz sowie die Umsatzsteuer gebucht.
  • Waren- oder Dienstleistungsgutschein sind Gutscheine über eine konkret definierte Leistung. Diese gelten bei Verkauf bereits als registrierkassen- und belegerteilungspflichtiger Barumsatz und werden auch entsprechend mit Umsatzsteuer erfasst.

 

Die Erfassung des Verkaufs von Wertgutscheinen über die Kasse ist dennoch empfehlenswert, um eine lückenlose sowie sicherheitstechnische Aufzeichnung aller Bareingänge zu gewährleisten. SaleGrip® bietet Ihnen hierfür ab der Basis-Version eine einfache, aber effektive Lösung zur Erfassung der Gutscheine! Kontaktieren Sie uns unverbindlich!